Korrosionsschutz

Jobs

Wir suchen Vorarbeiter, Facharbeiter und Helfer für die Saison 2020 – Bewerbungen nehmen wir ab sofort entgegen.




Berufsbild


Schutzengel für technische Anlagen und Gebäude

Maler, Anstreicher, Lackierer und Schilderhersteller der Fachrichtungen Korrosionsschutz und Straßenmarkierung sind als „Schutzengel“ zur Stelle, denn selbst massive Bauwerke und Konstruktionen bleiben im Laufe der Zeit vom Verfall nicht verschont – Stahl und Stahlbeton können rosten. Korrosionsschützer sind die Experten für Bauwerke, Konstruktionen, Maschinen und Anlagen, die in Stand gesetzt und langfristig geschützt werden sollen. Sie sanieren Gebäude und Anlagen, die vorwiegend aus Stahl und Beton gebaut sind.


Was mache ich?

Die Tätigkeitsbereiche sind vielfältig, herausfordernd und spannend. Sie reichen vom Baustellenanstrich neuer Konstruktionen (wie z. B. Brücken, Hallen, Industrieanlagen) über Ausbesserungsarbeiten an teilweise schadhaften Oberflächen bis zur Komplettsanierung alter Objekte (Kraftwerksturbinen, Wehrfelder, Druckrohrleitungen, Industriekräne, -behälter, etc.). Alle großen Korrosionsschutzbetriebe haben außerdem Werke, in denen stationär Arbeiten an angelieferten zumeist neuen Stahlkonstruktionen erbracht werden, damit diese für ihren meist jahrzehntelangen Einsatz geschützt sind. Die Komplettsanierung ist meist umfangreich und bringt viele Aufgaben mit sich, die sich vom klassischen Maler- und Anstreicher-Berufsbild unterscheiden. So sind auch die erforderlichen Untergrundvorbehandlungsarbeiten durch Sandstrahlen, maschinelle Entrostung, oder Höchstdruckwasserstrahlung mit all den dafür notwendigen Einhausungen inkl. Zu- und Entlüftungen zu bewerkstelligen. Es müssen Baustellen im normalen Hochbau bis hin zu komplexen Arbeitsstellen im hochalpinen Gelände zum Beispiel mit einem Hubschrauber eingerichtet werden. Arbeiten an Autobahnbrücken, Behälter in Industrieanlagen etc. stellen spannende Herausforderungen dar. Wer bereit ist über den Tellerrand hinauszusehen, wird sich hier wohlfühlen.


Wo arbeite ich?

Die Arbeit ist zum großen Teil als Montagetätigkeit, aber auch in stationären Anlagen anzusehen, oder aber direkt in den Korrosionsschutzwerken der Mitgliedsbetriebe. Arbeitsstellen reichen von normalen Stahlbauten über alpines Gelände bis hin zu Kraftwerken über Industrieanlagen.


Welche Voraussetzungen brauche ich?

  • Reisebereitschaft im In- und Ausland
  • Der Wille zur Arbeit ist die beste Voraussetzung
  • Speziell auch für ungelernte Mitarbeiter oder Personen aus anderen Berufsgruppen. Es besteht hier die Möglichkeit, als Quereinsteiger in einer sehr speziellen Branche schnelle Karriere zu machen

Wie kann ich diesen Beruf erlernen?

  • Am besten funktioniert die Ausbildung mit „Learning by Doing”
  • Der Lehrberuf ist Maler und Anstreicher mit Zusatzausbildung Korrosionsschutz
  • Über spezielle interne Ausbildungsprogramme und Ausbildungen über den Verband Österreichischer Korrosionsschutzunternehmen

Was verdiene ich?

Die Verdienstmöglichkeiten sowie die Möglichkeit in absehbarer Zeit seinen „Wert“ im Unternehmen stark zu steigern sind überdurchschnittlich gut.


Wo bewerbe ich mich?

Bewerbungen nehmen wir gerne unter bewerbung@sepero.at, persönlich in der Zentrale in Spielberg oder per Post entgegen.

Hauptsitz: Unterer Bahnweg 6, A-8724 Spielberg
Tel: +43 3512-724 02 / Fax: +43 3512-729 22
E-Mail: office@sepero.at